Die Kommunikation seitens China zum Ausbruch von Corona kommt mir schon immer fragwürdig vor. Eines ist wohl klar: China hat Infos und Leute unterdrückt die früh warnten und mit diesen Infos hätte die Welt früher reagieren können – ob sie das wirklich getan hätte steht auf einem anderen Blatt.

Die Vorstellung der Ergebnisse der WHO-Untersuchung kam mir „bläßlich“ vor. Inhaltlich und auch bzgl. der auftretenden Wissenschaftler. Die machten auf mich nicht den Eindruck klar, hart und objektive zu recherchieren oder irgendeinem politischen Druck standhalten zu können/wollen. Die mögliche Ursache einer Eintragung durch Gefrierfleisch halte ich für chinesischem Druck geschuldet. Klar ist das theoretisch möglich – aber dann könnte man genauso gut einen Meteoriten aus dem Weltall als Ursache vermuten – zwar unwahrscheinlich aber möglich.

Ein Leck in einem den Forschungslabore in Wuhan kann man sich sehr gut vorstellen. Ich gehe davon aus, dass diese Labore aus medizinischen Gründen mit Corona-Viren forschten, nicht aus militärischen. Die Aussage „weil am Pandemie-Virus keine genetischen Manipulationen (in Richtung Biowaffe) gefunden wurden kann er nicht aus einem Labor stammen“ ist eine Nebelkerze, denn das spricht ja nicht gegen das Austreten einer Wildvariante aus medizinischer Forschung.

Klar sollte sowas (hoffentlich) unwahrscheinlich sein – schließlich haben wir in D ja auch mehrere solche Labore. Aber nach meinem Informationsstand hat China verweigert das unabhängig prüfen zu lassen. Jetzt prüft der US-Geheimdienst diese Theorie wieder, siehe Labormitarbeiter in Wuhan offenbar vor Pandemieausbruch erkrankt. Mangels transparenter Infos seitens Chinas mit Methoden wie dem Vergleichen der Anzahl Autos vor Krankenhäusern über die Zeit auf Satellitenfotos.

Sollte tatsächlich ein Laborunfall in China die Ursache sein und nicht bloß das typische Fehlverhalten der ganzen Welt welches Zoonosen begünstigt dann stünde diese ganze Pandemie in einem anderen Licht.